Das Swiss LGBTI-Label und der Prozess der dazu führt…

Was ist das Swiss LGBTI-Label ?

Das Swiss LGBTI-Label wird vergeben, um Unternehmen und Organisationen mit einer offenen und inklusiven Organisationskultur auszuzeichnen, und die Inklusion von LGBTI-Menschen* zu fördern.

Der Prozess, der zum Label führt, unterstützt Organisationen eine Bestandaufnahme zu realisieren und entsprechende Massnahmen zu ergreifen.

Für wen ist das Label gedacht ?

Das Swiss LGBTI-Label steht Unternehmen, Verwaltungen und Hochschulen offen.

Das Label ist gezielt auch für kleinere Organisationen gedacht. Es werden zwei Packages angeboten. Eine Version für Organisationen ab 250 Mitarbeitenden und eine reduzierte Version für KMU und Organisationen bis 249 Mitarbeitende.

 

der Prozess zum

Swiss LGBTI-Label

Fünf Phasen führen zur Vergabe des Labels. Bei Bedarf vermitteln wir externe Beratungsangebote.

Die Überprüfung und Einstufung basiert auf einer Selbstdeklaration auf der Basis eines Fragenbogens und der Einreichung von Nachweisdokumenten zu den deklarierten Instrumenten und Massnahmen. Die Bewertung durch ein Punkte-System ist eine Einladung an die Organisationen sich in einen ständigen Verbesserungsprozess zu begeben. Das Swiss LGBTI-Label wird durch die Vergabekommission erteilt.

Organisationen die Unterstützung zur Einführung und Weiterentwicklung einer offenen, inklusiven und wertschätzenden Organisationskultur wünschen, haben die Möglichkeit Zusatzleistungen bei externen Berater_innen einzukaufen.

Der Fragebogen ist nach den üblichen Betriebsprozessen des Qualitätsmanagements einer Firma strukturiert. Dies erleichtert die Zuordnung der entsprechenden Nachweisdokumente und die Adressierung von spezifischen Massnahmen in den jeweiligen Prozessen.

Folgende Themengebiete werden adressiert:

  • 1. Leitbild, Strategie und Jahresplanung
  • 2. Konzeptentwicklungen, Massnahmen und Projekte
  • 3. Führung und Organisation
  • 4. Externe Kommunikation und Kooperation
  • 5. Qualitätsmanagement
  • 6. Personal
    • 6.1 Personalpolitik
    • 6.2 Personalrekrutierung, -betreuung und förderung
    • 6.3 Interne Information und Sensibilisierungsmassnahmen, sowie Fort- und Weiterbildung
    • 6.4 Risiko- und Krisenmanagement
  • 7. Gesetzliche Vorschriften, verbindliche Vorgaben und fachliche Empfehlungen


KMUs & Grossunternehmen verfolgen denselben Prozess und haben erreichbare Anforderungen.

Es werden zwei Packages angeboten. Eine Version für Organisationen ab 250 Mitarbeitende (zu CHF 2’000) und eine reduzierte Version für KMU (zu CHF 200).

*LGBTI steht für:

Lesbisch = eine Frau, die sich sexuell und emotional von Frauen angezogen fühlt. 
Gay = ein Mann der sich sexuell und emotional von Männern angezogen fühlt.
Bi = eine Frau oder ein Mann die/der sich sexuell und emotional von Frauen und Männern angezogen fühlt.
Trans (Transgender) = Eine Person, die sich nicht oder nur teilweise dem Geschlecht zugehörig fühlt, das ihr bei der Geburt zugeordnet wurde.
Intersex = Eine Person, die genetisch oder auch anatomisch und hormonell nicht eindeutig dem weiblichen oder dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden können.

LGBTI meint Personen, die sich in ihrer sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität oder ihren körperlichen Geschlechtsmerkmalen von der Bevölkerungsmehrheit unterscheiden. Das Kürzel ist im Diversity Management hilfreich, um die Dimension zu benennen, darf aber nicht zu stereotypen Zuschreibungen gegenüber diesen Mitarbeitenden führen.