Das Label wurde offiziell in Zürich lanciert

Der 13. Juni 2018 war ein wichtiger Tag: Das Swiss LGBTI-Label wurde offiziell aus der Taufe gehoben und an einer Medienkonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt. Dazu haben Network und Wybernet ins Volkshaus nach Zürich geladen. Stefan Hürlimann führte durch die Pressekonferenz und liess zuerst Vertreter*innen aller Entwicklungspartner für einen Gruss zu Wort kommen: Maja Ulli, Co-Präsidentin Wybernet, und Network-Präsident Daniel Seiler betonten, wie wichtig ein solches LGBTI-Label nach wie vor sei. «Das Label trägt zu einer ‹Normalisierung› am Arbeitsplatz bei», sagte Herr Seiler und betonte, dass er dieses Wort zwar nicht so möge, aber es sei halt eben noch lange nicht «längst alles okay», wie er allenthalben höre. Neben Wybernet und Network gehören auch LOS, Transgender Network Switzerland (TGNS), Regenbogenfamilien und Pink Cross zur Trägerschaft.
Prof. Dr. Andrea Gurtner von der Fachhochschule Bern erklärte Statistisches rund um LGBTI-Arbeitnehmende und Technisches rund um das Label. Sie zeigte sich überzeugt: «Mit entsprechenden Massnahmen können Firmen sich von Mitbewerbern unterscheiden. Gerade in Zeiten von Fachkräftemangel, lohnt es sich, seine Firma mit dem LGBTI-Label zertifizieren zu lassen.»
Gleichentags am Abend wurde der Launch des LGBTI-Labels dann mit ebendieser Community gefeiert. Dazu Stefan Hürlimann: «Wir waren überwältigt vom Interesse am Abendanlass. Wir erwarteten rund 30 Personen und weit über 50 Menschen aus der Community zeigten sich interessiert am neuen Label. Die Mehrheit aller will dieses bei seinem Arbeitgebenden vorstellen – das ist toll und freut uns enorm!»

Text: Michel Bossart


Das Kernteam hat mehrere Jahre am Swiss LGBTI-Label gearbeitet.

Mehr erfahren